Verdun 2018

Gruppenbild vor dem Eingang des Forts de Douaumont

Im Fort de Douaumont : Im ersten Raum der deutschsprachigen Führung

In den unterirdischen Gängen des Forts de Douaumont

In den unterirdischen Gängen des Forts de Douaumont

Am 8.Mai 1916 kam es in dem Fort zu einer großen Explosionskatastrophe. Da in den

Lagern und in den Gängen massenhaft französische Munition verblieben war, die

Deutschen zwischen den Kisten saßen und sich dort am offenen Feuer Kaffee kochten

oder sogar rauchten, entzündete sich auslaufendes Flammenwerferöl . Dieses wiederum

brachte die Munition zur Detonation.

Die Folge war der Tod von über 650 deutschen Soldaten,deren Leichen man später in einem

Lagerraum des Forts einmauerte.

Auch heute noch erinnern dort niedergelegte Kränze an die Opfer.

Gedenktafel : 25 Jahre deutsch-französische Freundschaft 1963-1988 und

10 Jahre  Jugendaktion zwischen Fort Douaumont und Erkrath 1978-1988

 

Die Bedeutung und die Funktion  des Forts de Douaumont in der Schlacht von Verdun

 (dreisprachige Erklärung, französisch, deutsch,englisch)

(siehe Kommentar zum Bild 10) : Ehemaliger Soldateneingang zum Fort.

Seit einem Jahr ist dieser historische Eingang für die Besucher zugänglich.

Auf dem Fort de Douaumont

Auf dem Weg zum Eingang des Forts de Douaumont, es war während des 1. Weltkriegs

der Eingang und der Ausgang , die die Soldaten benutzten. Seit einem Jahr können die

Besucher diesen Weg benutzen und bereichern dadurch ihre Vorstellung von dieser

Kriegszeit

Auf dem Weg zum Eingang des Forts de Douaumont, es war während des 1. Weltkriegs

der Eingang und der Ausgang , die die Soldaten benutzten. Seit einem Jahr können die

Besucher diesen Weg benutzen und bereichern dadurch ihre Vorstellung von dieser

Kriegszeit

Blick auf dem „Ossuaire“ de Douaumont (Beinhaus) von der Terrasse von dem

„Memorial“ de Douaumont, das vor kurzem renovierte große Museum über den 1.

 Weltkrieg

Vor dem Ossuaire/Beinhaus de/von Douaumont, Gruppenbild mit 2 Schülergruppen.

Es ist die südliche Seite des Ossuaires, da wo 1984 der ehemalige deutsche

Bundeskanzler  Helmut Kohl und der ehemalige französische Staatspräsident

Francois Mitterrand sich die Hand gaben, als Zeichen der deutsch-französischen

Versöhnung

Blick auf den Kriegsgräbern, südlich vom Ossuaire de Douaumont / Beinhaus von

Douaumont, da wo 1984 Helmut Kohl und Francois Mitterrand sich trafen und sich

die Hand gaben, als Symbol der Versöhnung zwischen Deutschland und Frankreich,

den beiden ehemaligen „Erbfeinden“.

die nördliche Seite vom Ossuaire/Beinhaus : da sieht man durch die kleinen Fenster

unzählige Knochen von nicht identifizierten gefallenen Soldaten

Im Ossuaire/Beinhaus : das Innere des 137 Meter langen Gebäudes bildet ein Tonnen-

gewölbe mit 46 Seitenkammern, die Grabstätten für unbekannte Soldaten enthalten.

In der Halle befinden sich Gedenksteine und Grabplatten für gefallene Franzosen, deren

Namen bekannt sind, sowie eine Kapelle

Im Ossuaire/Beinhaus : am Ende  der Halle